zurück zu Torsten Lamprecht

Unabhängige Antifaschist_innen benannten im Mai 2012 die Brücke "Am Cracauer Wasserfall" in "Torsten-Lamprecht-Brücke" um.

Mit einer symbolischen Umbenennung der Brücke „Am Cracauer Wassrfall“ in „Torsten-Lamprecht-Brücke“ am 20. Todestag des 23-Jährigen am 7. Mai 2012 unterstrichen unabhängige Antifaschist_innen ihre Forderung nach einem angemessenen Gedenkort für den getöteten Punk.

Der „historische Ort“ des Erinnerns an Torsten Lamprecht sei „hier nur noch schwer greifbar“, sagte David Begrich von der Arbeitsstelle Rechtsextremismus bei Miteinander und dem Bündnis gegen Rechts Magdeburg. An Torsten Lamprecht zu erinnern, bedeute, die „Spur rechter Gewalt von den 1990er Jahren bis heute zu verfolgen.“

In ihrer Pressemitteilung begründen die Initiator_innen der Brückenumbenennung, die letztendlich daran scheiterte, dass die Stadtverwaltung von Magdeburg „Bedenken“ hatte, sich gegen eine Anwohner_innen-Mehrheit für die Umbenennung zu entscheiden.

 

Pressemitteilung zur symbolischen Brückenumbenennung 2012

 

Symbolische Brückenumbenennung
Symbolische Brückenumbenenung