zurück zur Übersicht Todesopfer
Schüler, Magdeburg
9. Februar 1997 — 17 Jahre
Bild_Böttcher_Ausstellung_Opfer_rechter_Gewalt

Frank Böttcher (17) wird im Februar 1997 von einem gleichaltrigen Naziskin in Magdeburg-Olvenstedt erstochen.

Der 17-jährige Punk Frank Böttcher wird am 8. Februar 1997 in Magdeburg-Olvenstedt von einem gleichaltrigen Naziskinhead erstochen.

„Ein ruhiger Mensch“

Frank Böttcher war erst ein Jahr vor seinem Tod zu seinem Bruder in eine betreute Wohngemeinschaft in Magdeburg-Stadtfeld gezogen und hatte dort ein berufsvorbereitendes Jahr begonnen. Zuvor hatte er in mehreren Kinderheimen gelebt. Sein Bruder Peter Böttcher und seine Freunde beschreiben ihn als einen schmächtigen Jugendlichen mit einer von familiärer Gewalt geprägten Kindheit und als einen „ruhigen Mensch, der keiner Fliege etwas zu Leide tun konnte.“ Am Tatabend wird Frank Böttcher von seiner weißen Hausratte „Speedy“ gebissen und fährt anschließend mit der Straßenbahn ins Krankenhaus nach Neu-Olvenstedt, um den Biss dort behandeln zu lassen.

Schon auf dem Weg zum Krankenhaus wird Frank Böttcher von drei Naziskinheads in der Straßenbahn angepöbelt und als „Zecke“ beschimpft. Ein Zeuge beobachtet, wie sich die Naziskins und Frank Böttcher noch beim Aussteigen streiten. Frank Böttcher berichtet den Krankenschwestern, die seine Wunde versorgen, drei junge Männer in Naziskinhead-Outfit hätten ihn angepöbelt. Nach der Behandlung verlässt Frank Böttcher das Krankenhaus und geht zur circa einhundert Meter entfernten Straßenbahnhaltestelle zurück. Dort findet ein Passant ihn gegen 4 Uhr morgens auf dem Bürgersteig: blutüberströmt, mit sieben Stichverletzungen und einem Schädel-Basisbruch. Frank Böttcher stirbt gegen 5 Uhr morgens am 9. Februar 1997 in der Intensivstation des Krankenhauses Neu-Olvenstedt.

Polizei ermittelt „in alle Richtungen“, tausende demonstrieren gegen Neonazi-Gewalt

Unmittelbar nach Bekanntwerden des Todes von Frank Böttcher erklärt die Magdeburger Polizei, sie ermittele „in alle Richtungen“ und schließe auch „Streit unter Punks“ nicht aus. Punks und Antifas reagieren mit einer Mahnwache am Tatort und mehreren Demonstrationen. Am 21. Februar 1997 demonstrierten rund 3.000 Antifas, Punks, Autonome und Bürger_innen gegen Neonazi-Gewalt in der Magdeburger Innenstadt. Knapp zwei Wochen nach dem Tod von Frank Böttcher verhaftete die Polizei dann einen 17-jährigen Naziskin, der sich unmittelbar nach der Tat gegenüber Freunden mit dem Tod von Frank Böttcher gebrüstet und sein blutiges Butterfly-Messer gezeigt hatte.

Nicht-öffentlicher Prozess gegen den Täter

Im Juni 1997 verurteilt das Landgericht Magdeburg den minderjährigen 17-Jährigen dann nach Jugendstrafrecht nach einer nicht-öffentichen Verhandlung wegen Totschlags zu sieben Jahren Jugendhaft. Der u.a. wegen Körperverletzungsdelikten polizeibekannte Angeklagte hatte vor Gericht gestanden, Frank Böttcher angegriffen zu haben, weil er mit seiner roten Irokesen-Frisur ganz offensichtlich zur Punk-Szene gehörte. Er sei zufällig auf Frank Böttcher an der Straßenbahn-Haltestelle gestoßen und habe ihn zunächst mit Srpingerstiefel-Tritten zu Boden gebracht und dann mit seinem Butterfly-Messer zugestochen. Ein Gerichtsmediziner stellt fest, dass Frank Böttcher jeweils durch einen der Messerstiche und einen Tritt gegen den Kopf getötet wurde.

Wiederholte Schändung des Gedenksteins

Knapp ein Jahr nach Frank Böttchers Tod überfielen ein Dutzend Naziskins die Wohngemeinschaft des Bruders und verletzten einen der Besucher lebensgefährlich. Wenige Monate nach Frank Böttchers Tod errichteten Antifas einen Gedenkstein für Frank Böttcher am Tatort. Der Stein ist seitdem immer wieder geschändet und gestohlen worden. Derzeit sammelt das Bündnis gegen Rechts (BgR) Magdeburg Spenden, um eine neue Inschrift am Gedenkstein anzubringen, in der Hoffnung, dass diese nicht mehr gestohlen werden kann.

 

Frank Böttcher wird von der Bundesregierung seit 2009 offiziell als Todesopfer rechter Gewalt anerkannt.